(Die nachfolgenden Rezensionen beziehen sich z. T. auf frühere Auflagen.)

 

 

Überraschend (05.04.2015)

 

Es gibt kaum Bücher, die mich zum Thema Projektmanagement überraschen können, diesem ist es gelungen. Nehme ich ein Buch zu diesem Thema zur Hand, schaue ich danach, ob «Best Practices» ausreichend vorhanden, dann, ob das Buch innovative Ansätze enthält und zum Schluss, ob es konsequent und sachlich richtig die mittlerweile zur Genüge vorhandenen Standards und Methodiken des PM berücksichtigt. Diese Buch erfüllt alle Bedingungen und liefert darüber hinaus noch eine ganze Menge anschaulich in Tabellen und Grafiken aufbereitetes Material. Der gesamte Aufbau ist logisch und nachvollziehbar und es bleibt kein relevantes Thema des Projektmanagements auf der Strecke. Nicht unbedingt Einsteigerlektüre, aber bereits mit wenig Einblick des Lesers ins Projektmanagement ein echter Gewinn. Five Points!

 

Michael Seelhöfer

 

(Quelle: www.amazon.de)

 

 

---------

 

Empfehlenswert! (12.03.2013)

 

Es gibt sehr viele Bücher über Projektmanagement. Einige davon habe ich gelesen. Keines war wirklich schlecht, jedes hätte seine Stärken und Schwächen. Das Buch von Karl Pfetzing und Adolf Rohde ist auch nicht perfekt, aber es erfasst nahezu alle Facetten des Projektmanagements. Das Buch ist ein Lehrbuch aber auch ein Nachschlagewerk. An den Anfang jedes Kapitels haben die Autoren die Lernziele gesetzt zum Schluss werden einige Kontrollfragen gestellt. So weiß man immer, was in dem Kapitel zu erwarten ist und man kann seinen Lernerfolg überprüfen. Das Buch trägt den Titel "Ganzheitliches Projektmanagement" völlig zu Recht. Wegen der Komplexität des Themas, kann naturgemäß oft nicht tief in die Materie eingedrungen werden. Aber das Buch initiiert Denkanstöße und wer tiefer in die Materie eindringen will oder muss, muss eben zur Spezialliteratur greifen.
Die Gliederung ist schlüssig, der Schreibstil ist der Thematik angemessen. Zur Erläuterung tragen die sehr anschaulichen Grafiken bei.Ergänzt wird das Buch durch einen sinnvollen Anhang und ein m.E. etwas zu knappes Glossar.
Fazit: Ein gelungenes Lehrbuch für Praktiker, aber auch für Studenten und alle, die sich mit Projektmanagement befassen müssen oder wollen. Ein sehr empfehlenswertes Werk.

 

Hans-Wilhelm Wieczorrek, Vine-Produkttester

 

(Quelle: www.amazon.de)

 

---------

 

Fundiert, modern, konkret (22.09.2012)

 

Ein ganz ungewöhnliches Buch über Projektmanagement: fundiert, modern und konkret, dabei gut geschrieben, angenehme Typographie mit anschaulichen Bildern und Tabellen. Ich habe schon viele Bücher über PJM gelesen - und an vielen einiges auszusetzen. Zu oberflächlich, zu schematisch, wenig von echten Praxisproblemen durchdrungen,... Sie kennen sicher auch ein paar Bücher über PJM, auf die diese Kritik zutrifft. In diesem Buch habe ich wirklich nichts zu kritisieren gefunden, aber viel zu loben. Es inspiriert zum weiteren Nachdenken, es ist offen und kompetent geschrieben, es macht Freude beim Lesen und erzieht zu einer Gründlichkeit, die den Blick für das große Ganze nicht verliert.

Wer wirklich etwas dazu lernen will - egal, ob erfahrener Praktiker, Erstprojektleiter oder Student, das Buch ist meine Empfehlung: nicht nur lesen, sondern darin "schmökern" und studieren, um gut und besser zu werden.

 

Matthias Vering

 

(Quelle: www.amazon.de)

 

---------

 

Endlich wieder einmal ein richtiges Projektmanagement-Lehrbuch auf meinem Schreibtisch, endlich wieder einmal Autoren, die terminologiesicher und sich nicht zu schade sind, ein Literatur- und ein Stichwortverzeichnis zu erstellen, endlich wieder einmal Verfasser, die auch aktuelle Entwicklungen berücksichtigen und nicht 1985 stehen geblieben sind. Ich bitte den Leser um Verständnis für meinen kleinen Gefühlsausbruch, aber viele Publikationen des Projektmanagements können einem die Freude an Rezensionen schon verderben, wenn man nicht von Hause aus ein Sadist ist, dem es Spaß macht, ein Buch in der Luft zu zerreißen. Aber nun zum Werk selbst: Pfetzing und Rohde haben ein sehr solides Lehrbuch geschrieben, das sich nach den Grundlagen des PM mit der Aufbauorganisation, mit Multiprojektmanagement (sehr zu empfehlen!), dem Projektstart, der Projektplanung, der Projektdiagnose und -steuerung, dem Projektabschluss und den Weiterentwicklungen des Projektmanagements befasst. Dabei kommen organisationspsychologische Aspekte keineswegs zu kurz. Das alles ist natürlich nicht neu und muss es auch in einem einführenden Werk nicht sein, es ist aber sehr sauber und gut lesbar mit vielen Grafiken und Tabellen aufbereitet. Ein nicht triviales, durchgezogenes Beispielprojekt (Aufbau eines Callcenters für den Kundenservice), auf das immer wieder Bezug genommen wird, ist für das Verständnis des Lehrstoffs sehr hilfreich. Besonders hervorzuheben ist, wie schon betont, dass auch neuere Themen behandelt werden, die in vielen Lehrbüchern jüngeren Erscheinungsdatums nicht zu finden sind. So kann man Ausführungen zu PRINCE2, zu OPM3, zum Reifegradmodell von Kerzner und zum V- bzw. Spiralmodell lesen. Höchst erfreulich auch, dass die Autoren der ICB 3.0, die vielen Verfassern soeben erschienener PM-Bücher überhaupt nicht bekannt zu sein scheint, immerhin drei Seiten widmen und jeweils den Bezug zu den eigenen Kapiteln herstellen.

 

Eine kleine Kritik sei am Schluss erlaubt. Ich sehe ein, dass Fuß- oder Endnoten vor allem bei Anfängern nicht sehr beliebt sind, an manchen Stellen, so etwa bei meiner eigenen Darstellung von Projektarten auf S. 25, bei der Betroffenheitsanalyse nach Lomnitz (S. 153) oder beim OPM3-Modell (S. 443), wären sie aber unbedingt angebracht gewesen.

 

Fazit: Ein Buch, das guten Gewissens zum Kauf empfohlen werden kann, und zwar auch Leuten, die sich mit dem Gedanken tragen, selbst eines zu schreiben.

 

(Buchbesprechung von Heinz Schelle; © GPM-Magazin PMaktuell - Heft 1/2011, Seite 46. Alle Rechte vorbehalten.)